FÖRDERPROGRAMM DES BUNDESAMTES FÜR WIRTSCHAFT UND AUFUHRKONTROLLE (BAFA)

Erstellung von individuellen Sanierungsfahrplänen (iSFP) in den Förderprogrammen der BAFA für effiziente Gebäude:

- BEG EM (Einzelmaßnahmen)

- BEG WG (Wohngebäude)

- BEG NWG (Nichtwohngebäude)

Die Schritte zur Förderung im Programm der BAFA vereinfacht erklärt:

  1. Energieeffizienz-Experte stellt den Antrag zur Förderung für die Vor-Ort-Beratung, die Grundlage zur Erstellung des individuellen Sanierungsfahrplans ist. Für den Auftraggeber resultieren hieraus keine Kosten.
  2. Nachdem der Förderbescheid vorliegt, folgt die Begehung des Objekts und Bewertung des energetischen Standards. Die gewohnenen Erkenntnisse werden in ein Berechnungsprogramm eingegeben und Vorschläge für die energetische Optmierung abgestimmt. Grundlage bilden dazu die Vorgaben der BAFA zu förderfähigen Maßnahmen bzw. Qualitäten. Die Vorschläge sind nicht verpflichtend für die spätere Umsetzung. Das BAFA fördert 80 % der Beratungsleistung, die zur Erstellung des individuellen Sanierungsfahrplans führt.
  • Ein- und Zweifamilienhäuser - die Kosten für den Auftraggeber/Eigentümer betragen brutto 325 €
  • Mehrfamilienhaus ab min. drei Wohneinheiten  - die Kosten für den Auftraggeber/ Eigentümer betragen brutto 425 €
  • Auf der Grundlage des individuellen Sanierungsfahrplans (iSFP) erhöht sich die Förderquote von 20 auf 25 % für bauliche Einzelmaßnahmen, bei einem Invest von bis zu 60.000 €/Wohneinheit.
  • Die Förderhöhe von Heizungsanlage ist abhängig von der Art der neuen Heizwärmeerzeugung und ob ggf. alte Ölheizungen rückgebaut werden. Hierzu muss eine Einzelfallbetrachtung erfolgen

  • Nachdem Erstellen des iSFP vorliegt, sollen mindestens 3 Angebote eingeholt werden. Der Energieeffizienz-Experte muss eingebunden werden, um die Angebote, Leistungen und Qualitäten zu prüfen. Um die Förderfähigkeit zu erlangen, müssen die technischen Vorgaben der BAFA eingehalten werden.
  • Vor Beauftragung der ausführenden Firma, muss der Förderantrag durch den Energieeffizienz-Experten gestellt werden. Die Beauftragung der Firma erfolgt unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit.

    • Die Leistungen des Energieeffizienz-Experten lösen ein weiteres Honorar aus, das ebenfalls zu 50 % gefördert wird. Eine Antragstellung ohne Energieeffizienz-Experten geht bei baulichen Maßnahmen leider nicht.
    • Anträge für Heizungsanlagen bilden eine Ausnahme. Hier kann der Antrag durch die ausführende Heizungsfirma direkt erfolgen.